5 Tipps für das Büro der Zukunft

Unternehmen sollten die Pandemie als Chance begreifen, die Arbeit von morgen neu zu denken. Dazu rät das Beratungs- und Architekturunternehmen CSMM. Covid zeige Defizite der Arbeitswelt auf und beschleunige den Innovationsgeist, erklärt CSMM-Geschäftsführer Sven Bietau in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Das betreffe nicht nur das Büro und das Homeoffice, sondern auch die Unternehmenskultur. Die neuen treibenden Kräfte für Mitarbeitende sei die Identifikation mit dem Unternehmen eine intrinsische Motivation. Die Unternehmenskultur diene hier als sozialer Klebstoff. Unternehmen müssen nach Bietaus Ansicht das Büro als im steändigen Wandel befindlich begreifen. Fünf Lehrsätze für das Büro der Zukunft hat der Experte zusammengefasst:

Tipp 1: Das Büro sollte auch virtuell stattfinden

Wie auf einer Party dient sich auch in vielen Unternehmen die Küche als Informationshotspot. Das analoge Küchengespräch lasse sich nicht durch kurzen Smalltalk vor Business-Videokonferenzen ersetzen, erklärt Bietau. Unternehmen sollten Elemente sozialer Kultur ernstnehmen und durch eine inspirierende Arbeitsumgebung. Das Büro als "Hub" und "Home" werde immer wichtiger. Gleichzeitig müssten Unternehmen auch virtuelle Begegnungsräume schaffen.

Tipp 2: Agilität als Firmenmotto zur Mitarbeiterbindung

Unternehmen brauchen nicht nur Mitarbeiter, sondern Unternehmer, um agilen Anforderungen in der Arbeitskultur gerecht werden. Dabei umfasse der Begriff Agilität nicht nur die technische Ausstattung. Er sei vielmehr eine Haltungsfrage, erklärt Bietau. Mitarbeiter müssten dafür brennen, im Unternehmen zu arbeiten. Die Verwendung der neuesten Management-Tools sei dafür genauso ausschlaggebend, wie zu begreifen, dass auch das Büro zur Ausstattung gehört. Es könne Mitarbeiter inspirieren und Identifikation stiften.

Tipp 3: Vertrauen ist der größte Teil der Transformation

Noch immer agieren viele Unternehmen mit dem Credo aus der Zeit der Industrialisierung, das die Überwachung und Optimierung von Arbeitsprozessen bis ins kleinste Detail fordert. Sie seien so erzogen, dass sie nachverfolgen müssen, ob ihre Mitarbeiter ordentliche Arbeit leisten. Eine Illusion, meint Sven Bietau. Mitarbeiter könnten ein Unternehmen auch in einem überwachten Umfeld hintergehen. Gleichzeitig demotiviere eine Überwachungskultur die Menschen. Bietau: "Erfolg lässt sich nur sichern, wenn eine Unternehmenskultur von Vertrauen geprägt ist". In einem vertrauensvollen Umfeld schaffen Firmen kleine Unternehmer.

Tipp 4: Unternehmenskultur ist kultureller Klebstoff für Mitarbeiter

Wozu überhaupt noch ein Office, wenn ein Großteil der Arbeit von zu Hause erledigt werden kann? Viele Arbeitenden vermissen im Homeoffice jedoch vor allem die menschliche Interaktion. Das Wir-Gefühl nimmt ab, weil die Prozesse durch das Homeoffice noch zerstückelter werden. Bietau: "Der Geist eines Unternehmens lässt sich nur schwer auf das Virtuelle übertragen. Der kulturelle Klebstoff, die Identifikation mit dem Unternehmen, kommt abhanden." Bietau geht davon aus, dass mit dem Abklingen der Pandemie das Büro wieder wichtiger werde. Insbesondere für das On-Boarding neuer Kollegen, aber auch für regelmäßige reale Treffen von Teams sei das Büro als Ort der Begegnung weiterhin relevant. Doch die Anforderungen an die Arbeitsstätten hätten sich geändert: Insbesondere die Flächennutzung zugunsten von Qualität und gemeinschaftlicher Kommunikation. Der kulturelle Klebstoff könne durch Zusammentreffen erneuert werden, so Bietau.

Tipp 5: Nur flexible Büros sind wirklich nachhaltig

Der steigende Anteil von Home-Office erschwert es Unternehmen, ihren Platzbedarf pauschal zu beziffern. Firmen müssten Analysen des aktuellen Status aber zulassen. Sven Bietau: "Je besser die Prüfung des Bedarfs und des Status quo ist, desto besser lässt sich eine Arbeitswelt umsetzen, die hilft Unternehmensziele zu realisieren und Visionen zu entwickeln". Ein Fundament dafür seien flexible Grundrisse und und Büroausstattung, die sich umstellen und verändern lasse. Hier sollten frühzeitig auch die Mitarbeitenden eingebunden werden.


Erstellt von (Name) W.V.R. am 04.06.2021
Geändert: 04.06.2021 15:15:20
Autor:  Wolff von Rechenberg
Quelle:  CSMM
Bild:  Bildagentur PantherMedia / violetkaipa
RSS

Premium-Stellenanzeigen


Meteor GmbH
Bockenem
Gebr. Brasseler GmbH & Co. KG
Lemgo
Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS
Sankt Augustin
HUK-COBURG Versicherungsgruppe
Coburg
Knauf Insulation GmbH
Simbach am Inn