Aktuelle Gehaltsübersicht „Rechnungswesen & Controlling“

Finance-Fachkräfte: IT-Kenntnisse sind gut für die Karriere

Auch im Finanzsektor haben Spezialkenntnisse beispielsweise im Bereich Programmierung und Datenanalyse einen immer deutlicheren Einfluss auf Karriere und Vergütung. Das zeigt die aktuelle Gehaltsübersicht „Rechnungswesen & Controlling“ der Personalberatung Page Personnel. 

Die Digitalisierung aller Arbeitsabläufe verändert auch Jobprofile und Gehaltsaussichten im Rechnungswesen und im Controlling. Darauf weist die Personalberatung Page Personnel hin, die gerade ihre Gehaltsübersicht für diesen Bereich aktualisiert hat. Demnach sollten insbesondere Berufsanfänger mit einer traditionellen Buchprüfer-Ausbildung ihre Kenntnisse um neue Kompetenzen erweitern, beispielsweise im Bereich Programmierung und Datenanalyse. Denn Unternehmen, die ihre Arbeitsabläufe in der Finanzabteilung bisher nicht digitalisiert haben, werden laut Page Personnel von der Corona-Pandemie besonders hart getroffen – zum einen weil Papierbelege im Homeoffice schlecht bearbeitet werden können, zum anderen weil es keine solide Datengrundlage und automatisierten Prozesse gibt. Vor diesem Hintergrund sei es auch kaum verwunderlich, dass die Nachfrage nach Fachkräften mit klassischen Jobprofilen in der Finanzabteilung nachlasse. 

Welche weiteren Faktoren Einfluss auf die Karriere und das zu erwartende Gehalt im Finanzsektor haben, zeigt die Gehaltsübersicht ebenfalls. Für die Zahlen hat die Personalberatung die von ihr durchgeführten Vermittlungen sowie Kandidaten- und Kundengespräche analysiert. Demnach wirken sich vor allem Berufserfahrung, Unternehmensgröße, und Funktionsbereich auf die Vergütung aus, die Branche spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Berufseinsteiger im Bereich Rechnungswesen und Controlling beispielsweise können der Gehaltsübersicht zufolge mit einem durchschnittlichen Fixgehalt von 35.000 Euro rechnen, das schon nach drei bis fünf Jahren auf 50.000 Euro ansteigen kann – und innerhalb von zehn Jahren bis auf 65.000 Euro. Große Unternehmen mit mehr als 1000 Beschäftigten zahlen ihren Angestellten in diesem Bereich durchschnittlich 55.000 Euro pro Jahr, kleine Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern zahlen im Schnitt 10.000 Euro weniger. Beim Blick auf die verschiedenen Funktionsbereiche zeigt sich, dass Bilanzbuchalter und Mitarbeiter im Produktionscontrolling mit durchschnittlich rund 61.000 Euro im Jahr am besten verdienen, während Debitoren- und Kreditorenbuchhalter nur auf Jahresgehälter von bis zu 44.000 Euro kommen. Dieses Gehaltsniveau erreichen der Personalberatung zufolge auch Buchhalter, die im Personalbereich als Entgeltabrechner oder Sachbearbeiter tätig sind. 

Vergleichsweise gering ist dagegen der Einfluss der Branche auf das Gehalt: Buchhalter und Controller verdienen in der Automobilbranche etwa 51.600 Euro und im Maschinen- und Anlagebau etwa 51.000 Euro im Jahr. In der Logistikbranche sei das durchschnittliche Gehalt mit rund 47.000 Euro allerdings geringer.


Erstellt von (Name) E.R. am 16.11.2020
Geändert: 16.11.2020 15:43:26
Autor:  Petra Hannen
Quelle:  Page Personnel
Bild:  Bildagentur PantherMedia / Ronalds Stikans
RSS

Premium-Stellenanzeigen


Mitsubishi Electric Europe B.V. Niederlassung Deutschland
Ratingen
Hot or Cool Institute
Berlin
Meteor GmbH
Bockenem
LIVISTO Group GmbH
Senden-Bösensell (NRW)
KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e. V.
Deggendorf